Wissensdatenbank: E-Mail

Meine IP befindet sich auf einer Blacklist. Was tun?

Gepostet von , zuletzt bearbeitet von an 21 February 2012 09:55

Sofern E-Mails bei bestimmten Emfängern nicht ankommen, ist es möglich, dass Ihre IP-Adresse geblacklistet wurde. In den meisten Fällen erhalten Sie dann vom empfangenden Mailserver eine entsprechende Fehlermeldung. Diese kann zum Beispiel lauten:

  • Remote host said: 554 Transaction Failed Spam Message not queued.
  • Client host [203.0.113.42] blocked using (irgendwas).spamhaus.org; http://www.spamhaus.org/query/bl?ip=203.0.113.42

Diese Meldung besagt, dass der Empfänger Ihre E-Mail als Spam identifiziert hat und diese geblockt wurde.

Prüfen Sie anschließend, ob Ihre öffentliche IP-Adresse (über die Sie auch E-Mails verschicken) auf eine der bekannten Blacklists steht. Es gibt zahlreiche Websites, die Abfragen auf Blacklists ermöglichen. Z.B. http://www.mxtoolbox.com/blacklists.aspx.

Sollte Ihre IP-Adresse auf einer oder mehreren Listen aufgeführt sein, kann dies verschiedene Ursachen haben:

Falls Sie keine feste IP-Adresse haben, kann es sein, dass derjenige, der die IP vor Ihnen hatte, darüber Spam verschickt hat. In diesem Fall sollte es ausreichend sein, wenn Sie einfach Ihren Router neu starten bzw. aus- und wieder einstecken. Dann sollten Sie eine neue IP-Adresse erhalten. Versuchen Sie anschließend, die E-Mail erneut zu versenden.

Falls Sie eine feste IP-Adresse besitzen, müssen Sie zunächst die Ursache der Listung finden. Das kann zum Beispiel eine der folgenden sein:

  • Sie haben in letzter Zeit viele E-Mails an zahlreiche ungültige Empfänger verschickt, z.B. in Form eines Newsletters.
  • Auf einem Ihrer PCs befindet sich ein Virus oder Trojaner, der unkontrolliert Spam verschickt.

Nachdem Sie die Ursache gefunden und behoben haben, können Sie bei den meisten Blacklists einen Antrag auf Löschung Ihrer IP-Adresse stellen. Besuchen Sie hierzu die Website der entsprechenden Blacklist.

Wichtig: Stellen Sie den Antrag auf Löschung erst nachdem Sie sich sicher sind, die Ursache gefunden und behoben zu haben. Sollten Sie nach dem Löschantrag weiterhin Spam verschicken, werden Sie unter Umständen für längere Zeit geblockt.

(45 Stimme(n))
Hilfreich
Nicht hilfreich

Kommentare (6)
Eva Lacour
15 October 2013 14:48
Danke für den Artikel, das hat mir schon mal geholfen.
Was Sie nicht geschrieben haben: Im Mobilfunk, also auch wenn man über einen Surfstick ins Internet geht, bekommt man bei jeder Einwahl ins Internet eine neue IP-Adresse.
Ich nutze das Netz von t-mobile und habe seit April massive Schwierigkeiten beim Versand von Mails über Thunderbird (POP). Seit einigen Tagen überprüfe ich die mir zugeteilten IPs, sie sind alle gleich auf mehreren Blacklists gelistet.
Da nützt auch ein Trennen der Verbindung mit anschließender Neueinwahl wenig, weil man fast nur schwarzgelistete IP-Adressen bekommt!
Raphael Luppold (Weber eBusiness Services)
15 October 2013 17:05
Für diesen Fall können Sie Ihre Mails über den alternativen Port 587 bei uns abliefern, dem sog. SMTP Submission Port. Hier greifen die Blacklists nicht. Wichtig ist, dass Sie TLS als Verschlüsselung verwenden. In der Regel werden Sie dann auch um die Bestätigung eines Sicherheitszertifikates gebeten. Akzeptieren Sie dieses.

Wichtig ist, dass Ihr E-Mail Programm die Portänderung unterstützt und entsprechend richtig von Ihnen konfiguriert wird.

Viele Programme, z.B. Outlook, unterstützen den SMTP Submission Port 587. Es gibt allerdings auch einige E-Mail Programme, vor allem älteren Baujahrs, die diese Funktion nicht bieten.
mandymausi
22 May 2014 08:42
Danke für die Hilfe,
Wie lange dauert es, bis man wieder freigegeben ist, wenn man einen Antrag auf Löschung gestellt hat?
Raphael Luppold (Weber eBusiness Services)
22 May 2014 11:17
Das ist je nach Blacklist-Betreiber unterschiedlich. Viele Anbieter, z.B. Spamhaus, schalten die IP-Adresse beim ersten Austragen praktisch sofort wieder frei. Andere Betreiber benötigen eine längere Zeit.

Sofern Sie bereits öfters mit Ihrer IP auf einer Blacklist waren, kann die Freischaltung deutlich länger dauern oder vom Blacklist-Betreiber auch u.U. abgelehnt werden.
Diana
05 September 2017 12:48
danke für den Artikel!
Frage: wenn der ganze Server gehackt wurde und meine IP betroffen ist, wie kommt man dann aus der Nummer raus? Muß ich komplett auf einen neuen Server umziehen?
Und dann die Löschung beantragen?
Vielen Dank schon mal :-)

Grüße Diana
Juergen Weber
05 September 2017 15:03
Hallo Diana,

sofern Sie Kunde von WEBERcloud sind, können wir die Bereinigung für Sie übernehmen.
Ansonsten ja, sollten Sie den gesamten Server platt machen und neu aufsetzen. Denn wenn der Hacker eine Hintertür irgendwo versteckt hat, ist er sofort wieder drin und wird Ihren Server mit großer Wahrscheinlichkeit erneut missbrauchen. Dann landen Sie wieder in den Blacklists. Wenn Sie mehrfach eine Freischaltung beantragen und dann erneut in der Blacklist landen, so wird Ihre IP dauerhaft gesperrt und Sie können sich gar nicht mehr freischalten lassen. Daher ist es vor der Freischaltung wichtig, wirklich einen cleanen Server zu haben.

Freundliche Grüße
Ihr WEBERcloud-Support
Neuen Kommentar posten
 
 
Vollständiger Name:
E-Mail:
Kommentare:
CAPTCHA Überprüfung 
 
Bitte geben Sie den Text, den Sie im Bild sehen, in das Textfeld unten ein (wir nutzen dies, um automatisierte Beiträge zu verhindern).

© Copyright 2018 Weber eBusiness Services GmbH · Anschrift & Impressum